Kleiner Buchstabe ganz groß, und andere Neuerungen

Falls es noch nicht jeder mitbekommen hat: Seit dieser Woche gibt es
einen neuen Buchstaben im deutschen Alphabet! Das scharfe S, auch
„Eszett“ genannt, kann man nun auch groß schreiben, was vielleicht nicht
jedem als notwendig erscheint, für Eigennamen aber doch wichtig ist.

Bisher
musste man das scharfe S bei einer Schreibweise nur mit Großbuchstaben
mit „SS“ ersetzen, was mitunter zu Verwechslungen führen konnte. Oder,
wie ich von Kollegen gelernt habe, im technischen Bereich mit „SZ“, was
irgendwie eigenartig aussieht, aber wohl ganz üblich ist.

Außerdem gab es auch noch einige andere Neuerungen der Rechtschreibreform, nachzulesen hier.

Sprache
Links der kleingeschriebene Buchstabe „Eszett“,
rechts die Variante in Großschreibung. 
Quelle: SZ 
Foto: Stephan Jansen

Und wie schreibe ich das große scharfe S überhaupt am PC?
Mit der Tastenkombination ALT+7838. Das geht allerdings (noch?) nicht überall.
Hier hier auf dem Blog kommt dabei das raus: ×

In Word funktioniert es aber: ẞ (aus Word kopiert), ebenso in Outlook. In Excel wiederum nicht…
In memoQ funktioniert es, in SDL Trados nicht.
Im Notfall also entweder aus Word kopieren oder über die Zeichen auswählen.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Anke Betz

Anke Betz

Blog abonnieren

Archive
Kategorien