A-Z Translations | Senden oder nicht senden, das ist hier die Frage, oder: Perfektionismus vs. Umweltschutz
Previous
CLOSE
Next

Senden oder nicht senden, das ist hier die Frage, oder: Perfektionismus vs. Umweltschutz

28. November 2017

Nun ist es also auch mir passiert… Fast schon unglaublich, aber trotzdem leider wahr… Von peinlich ganz zu schweigen… Ausgerechnet mir als Übersetzer…
Was passiert ist? Das, wovor ich meine Schüler immer wieder warne, und wogegen man im Falle eines Falles unbedingt versichert sein sollte: Der Tippfehler in der Drucksache!

Einmal im Jahr schicke ich “echte” Post an meine Kunden, zusammen mit einem kleinen Dankeschön im Umschlag, und dieses Jahr war ein Tippfehler drin, den ich aber erst entdeckt habe, als die fertig gedruckten Karten bei mir ankamen.

Was tun?
Ausbessern und trotzdem verschicken? Auch wenn das (vermutlich) den meisten auffällt? Denn das hinterlässt je dann genau den Eindruck, den man als (guter) Übersetzer vermeiden will, nämlich dass man nicht ordentlich Korrektur liest.
Oder wegschmeißen, nochmal bestellen, evtl. sogar noch für Eilzustellung extra zahlen und die neuen Karten schicken? Auch wenn das nicht gut zu meinem Bestreben passt, (nicht nur) geschäftlich so umweltfreundlich wie möglich zu agieren?

Ich habe mich für die erste Variante entschieden.
Ja, das heißt, dass sich vielleicht ein Kunde wundert, wieso er von mir (die doch sonst immer 200%ig arbeitet) eine händisch korrigierte Karte bekommt. Aber – und darauf setzte ich – er denkt sich dann vielleicht auch, dass das Neudrucken für diesen Zweck zum einen übertrieben und zum anderen nicht sehr umweltfreundlich wäre, und dass es halt einfach menschlich ist, Fehler zu machen. Und vielleicht sieht er es ja sogar positiv, dass ich auch dazu stehe und bereit bin, damit zu arbeiten…

Vielleicht halten mich jetzt auch einige für naiv, gutgläubig oder hoffnungslos optimistisch. Nun, zumindest letzteres bin ich auf jeden Fall, und deshalb gehe ich davon aus, dass mir diese Entscheidung nicht wirklich schaden wird. Meine Kunden kennen mich schließlich (zumindest die, die Post von mir bekommen) und wissen, wie ich bin und arbeite. Ansonsten werde ich ja sehen, was daraus wird….

In diesem Sinne schon mal eine schöne und nicht hektische Vorweihnachtszeit!

Leave a Reply

Your feedback is valuable for us. Your email will not be published.