A-Z Translations | Arbeit
Previous
CLOSE
Next

Arbeit

All the posts.
 

Etwas wovon wir vermutlich alle mehr gebrauchen könnten. Und dann zeigt mir die Uhr im Bad das hier an: Ich wünschte, meine Tage hätten tatsächlich so viele Stunden, zumindest in der komenden Woche, damit ich auch alles schaffe, das ich schaffen muss UND genügend schlafen kann .. !

 

Wie froh bin ich, dass ich einen Beruf habe, der mir Spaß macht!!! Das war der erste Gedanke, als ich diesen Kurzfilm des argentinischen Illustrators Santiago Grasso gesehen habe. Und auch wenn der natürlich total überzogen ist, fühlt man sich nicht so, wenn man einen Job hat, der einem nicht liegt, nicht gefällt, mit einem schrecklichen Chef behaftet ist? Wie gesagt, ich bin sehr froh, dass mir mein Beruf Spaß …

READ MORE →
 

Diese Woche landete in meinem Postfach ein Link zu einem Blogbeitrag zum Thema “Gewohnheiten, die man aus seinem Alltag streichen sollte” (zu finden – auf Englisch – hier). Einige Punkte sind eher auf das menschliche Miteinander ausgerichtet, andere auf die Art und Weise, wie wir unsere Zeit verbringen bzw. verschwenden, aber relevant sind sie auf ihre Weise alle. Auf jeden Fall haben sie mich dazu gebracht, mal darüber nachzudenken, …

READ MORE →
 

Als freiberuflicher Übersetzer passiert es einem immer wieder: die Anfrage nach einer kostenlosen Übersetzung. Wie man am besten darauf reagiert? Hier ist eine tolle und wirklich hilfreiche Graphik: Sollte ich kostenlos arbeiten? As a freelance translator it happens again and again: the request for a free translation. How to best react to it? Here’s a really helpful chart: Should I work for free?

 

Ich weiß ja nicht, wie es den Kolleginnen und Kollegen geht, aber mir passiert es immer wieder: Man unterhält sich mit jemandem, das Gespräch kommt auf den Beruf, und eine der Fragen, die so gut wie immer  gepaart mit erstaunt hochgezogenen Augenbrauen kommt, lautet: “Wieso brauchst du denn Wörterbücher? Du bist doch Übersetzerin/Dolmetscherin.” Ja, bin ich, aber das ist nicht gleich bedeutend mit einem Dasein als wandelndes Wörterbuch (und …

READ MORE →
 

Passend zur Vorweihnachtszeit hier mal eine gute Nachricht für die Übersetzungbranche und wie man auch mit den Übersetzern umgehen kann: Der Harvard Business manager ist die erweiterte deutsche Ausgabe der amerikanischen Harvard Business Review, die insgesamt in zwölf Sprachen erscheint. Bei gut der Hälfte aller Artikel in der deutschsprachigen Ausgabe des Monatsmagazins für Management- und Wirtschaftsthemen handelt es sich um Übersetzungen. Statt – wie meist üblich – die Übersetzer …

READ MORE →
 

Mein Leben ist zur Zeit etwas im Aufruhr, was dazu geführt hat, dass ich nun schon im dritten Büro in drei Wochen sitze. Hier kommen mir natürlich auch meine Selbständigkeit und mein Beruf zugute, die es mir erlauben eigentlich überall arbeiten zu können, wo es Strom und Internet gibt. Obwohl ich im Moment ohne Notebook auskommen muss, ist es trotzdem erstaunlich unkompliziert mein Büro umzuziehen: Das Notwendigste (u.a. Wörterbücher, …

READ MORE →
 

Inspiriert von einem Artikel auf Make A Living Writing von Carol Tice, habe ich mir überlegt, was man als Schreibtischtäter tun kann um fit zu bleiben. Auch wenn ich vielleicht nicht jeden Ratschlag immer hundertprozentig beherzige, kann ich die folgenden Punkte nur empfehlen, damit der Schreibtischjob auf Dauer keine negativen gesundheitlichen Konsequenzen hat. Bewegung.  Eigentlich sollte das selbst verständlich sein, aber irgendwie gibt es immer 1000 andere Dinge, die …

READ MORE →
 

Eine Kollegin verwies neulich auf diesen Rundfunkbeitrag des WDR, der wirklich absolut hörenswert ist: Sie übersetzte Asterix und Obelix. Gudrun Penndorf erzählt rund 23 Minuten unter Anderem darüber wie sie überhaupt dazu kam, die ersten 29 Bände des gallischen Unbeugsamen zu übersetzen und welche Tücken in der Comic-Übersetzung an sich stecken. Ganz nebenbei bekommt man dann auch noch einen Eindruck davon, wie das früher so ging – ohne Handy, …

READ MORE →
 

Neulich las ich in der Zeitung einen Artikel darüber, dass ein Physikprofessor an der Universität in Würzburg ein Programm entwickelt hat, das mit Hilfe von Entropie (ein Maß für die Unordnung eines Systems) ein Klaviers fast so akkurat stimmen kann wie ein professioneller Klavierstimmer. Was daran so besonders ist? Ein Klavier lässt sich nicht mit dem Computer stimmen. Selbst wenn jede einzelne Saite laut Stimmgerät perfekt gestimmt ist, klingt …

READ MORE →
 

Als ich neulich endlich mal wieder dazu kam im MDÜ, der Fachzeitschrift für Dolmetscher und Übersetzer, die mein Berufsverband heraus gibt, zu lesen, stieß ich auf einen Artikel von Ramón Hansmeyer über erfolgreiches Aufgabenmanagement, der mich sofort an einen Blogbeitrag erinnerte, den ich zum Thema Mutlitasking geschrieben hatte. Der Artikel im MDÜ 6/11 (ich weiß, ich bin stark im Leseverzug) hat zwar einen etwas anderen Schwerpunkt, aber grundsätzlich geht …

READ MORE →
 

Ich bin mal wieder dabei ein neues Tätigkeitsfeld für mich zu entdecken, und zwar das einer Referentin. Angefangen hat es Anfang letzten Jahres, als ich mich spontan von einer BDÜ-Kollegin dazu verpflichten ließ einen Workshop zum Thema RSS-Feeds zu halten. Einige Monate später dann habe ich einen Workshop über den Umgang mit der BDÜ-internen Internetplattform “MeinBDÜ” gehalten, hauptsächlich weil wir die interne Kommunikation in unserer Regionalgruppe über dieses Medium …

READ MORE →
 

Nachdem ich ja letzte Woche in Nordspanien die herrlich angenehmen Temperaturen um die 25°C genießen durfte und dann in diese unglaubliche Hitze zurück kam, hatte ich eigentlich darauf gehofft, dass der Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag schön langsam passiert. Dieser Traum hat sich nicht erfüllt, denn ich habe schon wieder volle Auftragsbücher, d.h. ich muss mich im Büro mit Deckenventilator und herunter gelassener Jalousie verbarrikadieren, anstatt mit einem eisgekühlten Getränk und …

READ MORE →
 

Letzten Montag durfte ich meinen ersten Workshop für Übersetzer halten, und zwar bei der BDÜ Regionalgruppe Bayreuth/Hof. Genau genommen ist diese Gruppe ja “meine“ (ich wohne in Oberfranken), aber da mir Nürnberg wesentlich näher liegt (25 km vs. 60 km), gehöre ich dort dazu. Aber zurück zum Workshop. Einige Mitglieder der Bayreuther Gruppe hatten sich schon länger gefragt, was es denn mit diesen orange-farbenen Buttons auf sich hat, wie sie …

READ MORE →